1. Die Grundsteine unserer sozialen Bildungsarbeit

Wer sind wir?
> das erste in Deutschland erdachte und durchgeführte Schulprojekt zur Sozialerziehung an den Schulen mit den Themen Alzheimer und Demenz
> der gemeinnützige eingetragene Verein 'Besuch im Anderland e.V.': eine Initiative zur Übertragung des Projekts von Stuttgart aus - regional sowie landes- und bundesweit

Wie begann alles?
> die Projekttaufe war im September 2004 im Stuttgarter Rathaus anlässlich der Überreichung des Zertifikats zum „Mentor für Bürgerengagement“ vom Paritätischen Bildungswerk und der Stabsstelle Bürgerengagement Sozialministerium Baden-Württemberg
> die erste Auszeichnung gab es im April 2005 mit dem Bürgerpreis der Bürgerstiftung Stuttgart in der Kategorie „Generationenübergreifendes Miteinander“
> die erste Kooperation mit einer Grundschule und einem Heim begann im November 2005 mit der Grundschule Kaltental und dem Gradmann Haus, einem Zentrum für Menschen mit Demenz (läuft seitdem bis heute)
> die erste Veröffentlichung über den Verlauf des Projekts in Theorie und Praxis war im Dezember 2005 in „alzheimer aktuell – Informationen der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.“
> das erste ausgestellte Projekt-Foto war beim Wettbewerb „Eine Frage der Ehre. Stuttgart engagiert sich“ am 23.4.2007 im Stuttgarter Rathaus
> die erste öffentliche Präsentation des Projekts mit Stand, Schautafeln und Bühneninterview war am 27.10.2007 auf dem Stuttgarter Schlossplatz bei der Aktion „Alt & Jung– natürlich zusammen“ der Bürgerstiftung Stuttgart
> die Auszeichnung durch ein Beratungsstipendium von startsocial, einer Initiative der deutschen Wirtschaft unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin, half 2008, das Projekt weiter voranzubringen und zu professionalisieren
> zur Übertragung des Projekts auf andere Schulen und Heime wurde am 16.1.2009 in Stuttgart der Verein „Besuch im Anderland e.V.“ gegründet mit Grußworten und Schirmherrschaften der Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen und dem Ehrenamtsbeauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg Staatssekretär im Kultusministerium Georg Wacker, MdL

Wie arbeiten wir im Verein?
> alle 17 Vereinsmitglieder in Vorstand, Fachlichem Beirat und Rechnungsprüfung sind ehrenamtlich aktiv

Was kosten unsere Leistungen?
> Information, Beratung, Schulung und Betreuung geschieht ohne Kosten für unserer Kooperationspartner

Wer unterstützt uns?
> Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.
> Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
> Alzheimer Beratung/Fachberatung Demenz, Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V.
> Schulbehörden in Baden-Württemberg (Staatliches Schulamt Stuttgart,
Regierungspräsidium, Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg,
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg)
> Bürgerstiftung Stuttgart, Bosch Stiftung
> Stadtbibliothek am Mailänder Platz Stuttgart, Leseohren e.V.
> Beratungs- und Therapiezentrum NeuroCafe Stuttgart, Patientenstiftung für Menschen
mit Körperbehinderung
> bisherige Sponsoren (Mosaiq-Media GmbH, Golf-Cup von TOP Magazin und
Stuttgarter Hofbräu, Novartis Pharma GmbH, Buchhändler Christan Löw in Stuttgart-Vaihingen u.a.)

Welche wissenschaftlich-pädagogischen Veröffentlichungen informieren über uns?
> „Gemeinschaft leben“, Referate auf dem 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz, Braunschweig 7. Bis 9. Oktober 2010 (=Tagungsreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V., Bd 8), Berlin: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. 2011, S. 493-500
> Demenz Praxishandbuch für den Unterricht, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, Berlin: neues handeln GmbH 2011, S. 161-162
> Besuch im Anderland e.V., Facharbeit von Maike Ehses zur Weiterbildung zur Sozial- und Pflegeberaterin in der Altenhilfe Schwerpunkt Demenzerkrankungen, Koblenz: ComFair GmbH 2012
> Sozialerziehung in der Grundschule. Besuch im Anderland – Begegnung zwischen Grundschulkindern und demenzkranken Menschen. (= Handreichung GS 19), Landesinstitut für Schulentwicklung (LS), Stuttgart: 2012 (enthält u.a. ausführliche Bezüge zum Bildungsplan)

Wie sieht die Palette unserer Angebote aus?
> wir informieren mit unserem Projekt und unserer Initiative Schulen in Baden-
Württemberg und bundesweit über die Themen Demenz und Alzheimer und das nötige Management bei einer Kooperation mit einem Alten-und Pflegeheim oder einer Wohngemeinschaft mit Menschen mit Demenz
> wir machen in Grundschulen (geeignet ab Klasse 3) und weiterführenden Schulen (ab Klasse 5) einen mit dem Lehr- und Bildungsplan abgestimmten Unterricht, durch den die Kinder motiviert werden, freudig und ohne Berührungsängste mit ihrer Lehrkraft das Schuljahr über regelmäßig Demenzkranke in einem Heim oder einer WG zu besuchen und später vielleicht ein freiwilliges soziales Jahr in einem Heim abzuleisten, um dann einen Beruf in der Alten- und Krankenpflege zu ergreifen
> wir benutzen beim Unterrichten anerkannte Materialien (eine erdachte Zeitreise in das Jahr 1901 zum Arzt Dr. Alzheimer), Erfahrungsberichte über das Leben der Kranken im Heim sowie kindgemäße Vorlesetexte (so das Buch „Liebe Oma“ von Sandrine Lavalle, © Alzheimer Europe u. Europäische Kommission, das der Schule anschließend zum weiteren Vorlesen und Besprechen überlassen wird)
> wir überreichen Lehrkräften zum Selbststudium und zur Vermittlung von
Informationskompetenz eine umfangreiche Mappe mit allem nötigen Rüstzeug zur eigenen Vorbereitung und Durchführung im Unterricht einschließlich umfangreicher Bücherlisten geeigneter Literatur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
> wir gehen auf Wunsch in Elternabende und überzeugen die Eltern von der Wichtigkeit des Projekt für die Gesellschaft oder beraten Lehrkräfte, wie sie beim Elternabend anschaulich für das Projekt werben können
> wir besuchen die Leitungen von Alten- und Pflegeheimen, informieren sie über Projekt und Management bei der Kooperation mit einer nahegelegenen Schule, koordinieren Treffen von Pflegepersonal und Lehrkräften und stellen auf Wunsch das Projekt bei Angehörigentreffen vor
> wir bereiten in Absprache mit Schule und Heim alle 2-4 Wochen stattfindende Besuche der Kinder mit ihrer Lehrkraft in einem Heim mit Menschen mit Demenz vor und geben Tipps zur Gestaltung des Besuchs und des abschließenden Feedbacks der Kinder, Lehrkräfte und Pfleger
> wir informieren bei Demenz-Aktionen von Städten und Gemeinden die Öffentlichkeit an einem eigenen Vereinsstand (z.B. auf einer Messe, einem Wochenmarkt oder einem Bürgertreffen) über unser Projekt und den dabei errungenen sozialen Lernerfolg der Schulkinder
> wir planen und organisieren Demenz-Aktionswochen in Städten und Gemeinden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Informations- und Diskussionsveranstaltungen (mit Vertretern von Schule, Politik, Ärzteschaft und Projektinitiatoren), Vorleseaktionen und Theateraufführungen in Bibliotheken, Vorträgen, Autorenlesungen und Buchpräsentationen
> wir unterstützen und beraten Lehrkräfte und Schüler bei der Aufführung unseres eigenen Theaterstücks „Oma lebt im Anderland“ (Premiere am 17.9.2012 in der Stuttgarter Stadtbibliothek im Rahmen unserer Aktionswoche Aktionswoche „Ins Anderland - Literarische Entdeckungsreisen in die Welt der Demenzkranken“ unter der Schirmherrschaft der Kultusbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann)
> wir planen und organisieren Besuche von Presse, Rundfunk und Fernsehen in
Schulklassen und Heimen und beraten beim Einholen der Foto- und Filmerlaubnis
> wir sind mit unserem Fachlichen Beirat aus Vertretern von Politik, Wirtschaft, Schule, Ärzteschaft sowie beratenden und betreuenden Einrichtungen in Kontakt mit Behörden und Ministerien: Unser Fernziel: Aufnahme der Themen Alzheimer u. Demenz in die Bildungspläne aller Schulen
> wir sind vernetzt mit dem Netzwerk Demenz Stuttgart / Gerontopsychiatrische
Arbeitsgemeinschaft Stuttgart (GaGS) e.V., in dessen Arbeitsgruppe „Stadtteilarbeit“ wir aktiv tätig sind und die über unsere Vereins- und Projektarbeit regelmäßig berichtet, und mit dem Netzwerk „Die Verantwortlichen“ der Robert Bosch Stiftung
> wir informieren über unsere Projekt- und Vereinstätigkeiten ausführlich und aktuell auf unserer von der Mosaiq-Media GmbH in Stuttgart gesponserten Website www.besuchimanderland.de , u.a. mit Filmen, ausführlicher Chronik des Projekts, Stimmen der Anerkennung und Downloads von Presseberichten

2. Projekt-Chronik

Verleihung des Bürgerpreises
Die Bürgerstiftung Stuttgart verlieh der Projektidee, die Wolfgang Strobel 2004 während der Ausbildung zum Mentor für Bürgerengagement in Stuttgart hatte, den Bürgerpreis 2005 in der Kategorie "Generationenübergreifendes Miteinander".

Die ersten Projekt-Teilnehmer
Mit dem Schuljahr 2005/06 wurde das Projekt als Kooperation zwischen der Grundschule Stuttgart-Kaltental und dem benachbarten Gradmann Haus - einem Zentrum für Demenzkranke - gestartet.
Die Drittklässler werden im Unterricht durch den Projektleiter über die Themen "Demenz" und "Alzheimer" sowie das Leben und Verhalten der Kranken im Heim informiert. Je 8 Schüler der 3. Klassen gehen ein Schuljahr lang alle 2-3 Wochen nachmittags eine Dreiviertelstunde in ein Heim mit Demenzkranken.
Nach jedem Besuch bekommen die Schüler Gelegenheit, über ihre Eindrücke und Erfahrungen zu berichten.

Erster Projekt-Bericht in einer Zeitschrift
Im Dezember 2005 berichtete der Projektleiter in "Alzheimer aktuell, Informationen der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.", Stuttgart, in der 1. Folge einer kleinen Serie über den Verlauf des Projekts in Theorie und Praxis.
Weitere 5 Folgen erschienen 2006 im April, Juli, September und Dezember sowie im März 2007; eine 2. Serie mit neuen Folgen erschien im Juni, September und Dezember 2010.

Erste Ausstellung eines Projekt-Fotos
Bei dem Foto-Wettbewerb "Eine Frage der Ehre - Stuttgart engagiert sich" wurde am 23.4.2007 ein Foto, das Schüler der Grundschule Kaltental bei ihrem Besuch im Gradmann Haus zeigt, für die Ausstelung im Stuttgarter Rathaus ausgewählt.

Erste öffentliche Projekt-Präsentation
Bei der Veranstaltung "Initiativen und Projekte zum Thema Alt & Jung" der Bürgerstiftung Stuttgart am 27.10.2007 auf dem Stuttgarter Schlossplatz wurde das Projekt mit Schautafeln und Bühnen-Interview vorgestellt.

Beratungsstipendium von startcocial
Im Frühjahr 2008 erhielt das Projekt beim bundesweiten Wettbewerb von startsocial, einer Initiative der Wirtschaft unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, ein Beratungsstipendium für wirtschaftliche und unternehmerische Schulung. Beim Stipendiatentag in Berlin drehte TV24-Media einen Video-Clip, den wir auf unserer Startseite zeigen.

Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
Bei Workshops am 23.6.2008 und am 23.6.2009 über "Schule und Demenz" in Kassel, wurde das Projekt vorgestellt und für die Veröffentlichung im neuen Handbuch "Schule und Demenz" geplant.

Internet-Auftritt gesponsert von MOSAIQ MEDIA
Seit August 2008 unterstützt die MOSAIQ MEDIA GmbH das Projekt "Besuch im Anderland" mit der Webseite "www.besuchimanderland.de".

Social Sponsoring der Stuttgarter Hofbräu AG & Co. KG
Beim TOP-Magazin-Hofbraü Golfcup wurde das Projekt „Besuch im Anderland“ am 30.8.2008 mit einem Spendenbetrag von 3000 Euro unterstützt.

Gründungsversammlung des Vereins "Besuch im Anderland"
am 16.1.2009 im NeuroCafe Stuttgart
Um das Projekt auf andere Grundschulen und Heime mit Demenzkranken übertragen zu können, wurde der Verein "Besuch im Anderland" am 26. Januar 2009 im NeuroCafe Stuttgart gegründet. Ihm gehören Vorstand, Rechnungsprüfer und Fachlicher Beirat an.
Die "Stuttgarter Nachrichten" berichteten darüber am 17.1.2009. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages dürfen wir den Bericht veröffentlichen. Den Artikel finden Sie unter den "Downloads".
Anlässlich der Gründung übernahmen die Schirmherrschaft auf Bundesseite die Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen und auf Landesseite der Ehrenamtsbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg, Staatsekretär Georg Wacker MdL., Kultusministerium.

Erste Übertragung des Projekts auf andere Grundschulen und Heime mit Demenzkranken
Seit dem 20. März 2009 besuchen Drittklässler der Albschule Stuttgart-Degerloch regelmäßig ein Jahr lang eine Wohngruppe mit Demenzkranken im Generationenzentrum Stuttgart-Sonnenberg. Das Stuttgarter Amtsblatt berichtete darüber in seiner Ausgabe vom 28.5.2009 unter dem Titel "Zu Besuch im Anderland". Diesen Bericht dürfen wir mit freundlicher Genehmigung des Amtsblatts und des Fotografen Bruno Eppler veröffentlichen. Sie finden ihn unter den "Downloads".

Social Sponsoring durch Stuttgarter Geschäftsmann
Seit April 2009 sponsert der Stuttgarter Buchhändler Christian Löw (www.buecherfloohmarkt.de), der mit einem Drittel seiner Einnahmen lokale soziale Projekte unterstützt, den Verein "Besuch im Anderland e.V.".

Erster Filmbericht über den Kontakt von Grundschülern mit stationär untergebrachten Demenzkranken
Am 15.5.2009 drehte das Internetfernsehen der Ev. Landeskirche in Württemberg in der Albschule Stuttgart-Degerloch und dem Generationenzentrum Stuttgart-Sonnenberg mit den Grundschülern und Demenzkranken einen Film. Wir dürfen ihn mit der freundlichen Erlaubnis von Frau Anja Fuhrmann (Ev. Medienhaus) veröffentlichen. Sie finden ihn unter www.kirchenfernsehen.de > dort den Suchbegriff "anderland" eingeben.

Anerkennung der Gemeinnützigkeit
Das Finanzamt Stuttgart-Körperschaften hat am 18.8.2009 bescheinigt, dass der Verein als gemeinnützig anerkannt wird.

Eintragung ins Vereinsregister
Am 31.8.2009 wurde der Verein "Besuch im Anderland e.V." mit Sitz in Stuttgart unter VR 720604 in das Vereinsregister eingetragen.

'Besuch im Anderland' für Pädagogen im Internet
Seit Februar 2010 zeigt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, Berlin, zu ihrem Wettbewerb 'Alzheimer & You' (gefördert vom Bundesfamilienministerium) die Internetseite www.alzheimerandyou.de, wo unter dem Stichwort 'FÜR PÄDAGOGEN' Projekt und Verein 'Besuch im Anderland e.V.' mit den Seiten 'Projekt', 'Methodik und Material', 'Idee und Beispiele', 'Finanzierung' und 'Erfahrungen' vorgestellt werden.

Filmbericht über den ersten Besuch von Demenzkranken in einer Grundschule
Am 11.3.2010 besuchten zum ersten Mal seit dem Beginn der Kooperation zwischen der Albschule Stuttgart-Degerloch und dem Generationszentrum Stuttgart-Sonnenberg im März 2009 nicht wie sonst eine Gruppe von Drittklässlern die stationäre Wohngruppe für Demenzkranke, sondern diesmal hatte die ganze Klasse mit ihrer Religionslehrerin Frau Zacher in die Schule eingeladen!
KlinikTV hat darüber einen Film gedreht. Sie sehen ihn auf unserer Homepage www.besuchimanderland.de auf der Startseite.

Erste Projekt-Teilnehmer außerhalb Stuttgarts
Am 11.6.2010 besuchten zum ersten Male 10 Grundschüler der Grundschule Hechingen (Zollernalbkreis) das St. Elisabeth Alten- und Pflegeheim und erlebten dort die Kranken in fröhlicher Runde.

Präsentation beim 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
Am 10.10.2010 stellte der Projektleiter in Braunschweig mit einer Powerpoint-Präsentation das Projekt vor.

"Ich find's cool beim Projekt Besuch im Anderland"
Unter dieser Überschrift bringen die "Aktuellen Nachrichten der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V." in ihrer Ausgabe 4, Dezember 2010, von "alzheimer aktuell" einen neuen Bericht des Projektleiters über die Besuche von Kindern im Heim. Als Download (pdf) unter www.alzheimer-bw.de

Projektbeschreibung im "Demenz-Praxishandbuch für den Unterricht"
Am 20.1.2011 stellte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, Berlin, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte "Demenz-Praxishandbuch für den Unterricht" in Anwesenheit der Autoren und Projektleiter vor. Auch das Projekt "Besuch im Anderland" wird darin erläutert (auf den Seiten 161 und 162) und das Foto von der Titelseite des Flyers gezeigt (S. 33).

Erste empirische Projektbegleitung
Im Schuljahr 2010/11 hat das Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg das Kooperationsprojekt zwischen der Albschule Stuttgart-Degerloch und dem Generationenzentrum in Stuttgart-Sonnenberg begleitet und darüber in seinem im Frühjahr 2011 erschienen "Jahresbericht 2010" mit Text und Fotos berichtet (auf den Seiten 60 und 61).

Bürgerstiftung Stuttgart erzählt vom "Besuch im Anderland"
Im Mai 2011 brachte zum 10-jährigen Jubiläum die Bürgerstiftung Stuttgart in der Broschüre "10 Jahre - 10 Geschichten" auch die "Erfolgsgeschichte" vom Projekt "Besuch im Anderland" mit der Schilderung eines Besuchs der Kinder der Grundschule Kaltental im Gradmann (Foto und Text auf den Seiten 12 und 13).

Auszeichnung durch die Robert-Bosch-Stiftung
Anlässlich der von April bis September 2011 zum 150. Geburtstag des Unternehmers Robert Bosch stattgefundenen Jubiläumskampagne war unter den von der Robert-Bosch-Stiftung bundesweit ausgezeichneten 150 Personen, die "unser Land mit ihren gemeinnützigen Ideen, Projekten und Initiativen beispielhaft gestalten ..., damit der Funke überspringt", auch der Gründer von "Besuch im Anderland". Ein Video-Film von ihm über die Projekt- und Vereinsarbeit ist zu sehen unter youtube.com/watch (oder Suchen in Youtube unter "Besuch im Anderland".
Ausführlich präsentiert die Robert-Bosch-Stiftung das Projekt mit Bild, Text und Film unter verantwortung-unternehmen.org/die-verantwortlichen/verantwortliche-a-z/besuch-im-anderland-e-v (oder Suchen im Internet unter "Bosch/Besuch im Anderland").

Projekt-Reportage in "Eltern family"
In Heft 7/2011 brachte die Zeitschrift für Eltern mit Kindern im Kindergarten- und Schulalter "Eltern family" eine Reportage der Redakteurin Sabine Maus über das Projekt unter der Überschrift "Leben in der Bude - Drittklässler einer Stuttgarter Grundschule besuchen regelmäßig Alzheimer-Patienten" (Fotos und Texte auf den Seiten 99-103).

Pressebericht zur Kooperation des Filderhofs Stuttgart-Vaihingen
Am 25.8.2011 schrieb die Journalistin Alexandra Katz in der Filderzeitung (Lokalausgabe Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten) im 3. Teil der Artikelserie "Pflege im Wandel" unter der Überschrift "Immer mehr Kinder kommen ins Anderland" einen Bericht über das Projekt und die geplanten Besuche von Drittklässlern in der Wohngruppe für Demenzkranke im Vaihinger "Filderhof".

Pestalozzischule Stuttgart-Rohr ist neuer Kooperationspartner
Am 18.10.2011 beginnt als dritte Stuttgarter Grundschule die Pestalozzischule in Stuttgart-Rohr das Projekt mit einer Unterrichtsstunde zum Thema "Alzheimer-Demenz". Die ersten Besuche der Drittklässler in der Wohngruppe für Demenzkranke im Filderhof Stuttgart-Vaihingen finden im November 2011 statt.

Planung einer szenischen Lesung 'Oma lebt im Anderland'
Am 16.11.2011 erklärt sich die Stuttgarter Theaterpädagogin Anke Marx bereit, im September 2012 - in der Woche des Weltalzheimertages - die unter dem Titel 'Oma lebt im Anderland' von Herrn Strobel geschriebene autorisierte Bearbeitung und szenische Umsetzung des Buches 'Liebe Oma' (Alzheimer Europe und Europäische Kommission, Text: Sandrine Lavalle, Übersetzung: Georg Hausemer) als szenische Lesung vorzubereiten und zu begleiten: Stuttgarter Vorlesepaten spielen und lesen vor, wie Kinder die Alzheimer-Krankheit ihrer Oma erleben.

Interview mit Grundschülern zum Projekt
Am 18.11.2011 befragt Herr Strobel Kinder der Albschule Stuttgart-Degerloch über ihre Eindrücke bei ihren Heimbesuchen.

Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann
Am 25.11.2011 sagt die Kultur- und Jugendbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann Herrn Strobel die Schirmherrschaft zu über die von ihm im Auftrag der GAGS e.V. Netzwerk Demenz Stuttgart in der Woche des Weltalzheimertages (21.9.2012) vom 17.9.-22.9.2012 in Stuttgart geplante Aktionswoche 'Literarische Entdeckungsreisen für Kinder und Jugendliche in die Welt der Demenzkranken'. Die Aktionswoche ist Bestandteil der von der Baden-Württemberg-Stiftung von Mai bis Oktober stattfindenden Veranstaltungsreihe 'Kinder- und Jugendliteratursommer Baden-Württemberg 2012'.

Artikel in der Wochenzeitung DIE ZEIT, Ausgabe Heft 4, 19. Januar 2012, Seite 62
Am 6.12.2011 besuchte die Zeitenspiegel-Autorin Anna Hunger eine Unterrichtsstunde des Herrn Strobel zum Thema Alzheimer-Demenz in einer 3. Klasse der Pestalozzi-Grundschule Stuttgart-Rohr. Und am 14.12.2011 ging sie mit dem Zeitenspiegel-Fotojournalisten Sascha Montag zu einer Gruppe Drittklässler in die Grundschule Stuttgart-Kaltental und von dort mit der Lehrerin und Herrn Strobel zum Gradmann Haus, einem Zenrum für Demenzkranke in Kaltental, um das Zusammensein der Kinder mit den stationären Demenzkranken zu erleben.
Der Artikel ist zu lesen unter
www.zeit.de/2012/04/C-Grundschueler-Alzheimerpatienten 
sowie als pdf-Dokument des Original-Artikels (Text und Bild) mit Genehmigung von DIE ZEIT unter den 'Downloads' auf dieser Webseite.

SWR-Fernsehen bringt Bericht in 'Zur Sache Baden-Württemberg',
Sendung am 26.1.2012

Bericht von Gabi Mönch, SWR Fernsehen Politik Baden-Württemberg, Zur Sache Baden-Württemberg. Gefilmt wurde am 6.12.2011 in der Unterrichtsstunde des Herrn Strobel in einer 3. Klasse der Pestalozzi-Grundschule Stuttgart-Rohr und am 17.1.2012 beim Besuch der Kinder im Alten- und Pflegeheim Filderhof in Stuttgart-Vaihingen. 

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg wird informiert
Nach einem Brief an den Landesbischof Frank O. July lädt dessen Persönlicher Referent und Leiter des Bischofsbüros in Stuttgart, Kirchenrat Georg Eberhardt, den 1. Vorsitzenden von 'Besuch im Anderland e.V.' am 4.4.2012 zu einem Gespräch ein und sagt seine Unterstützung zu.

Die Erzdiözöse Rottenburg-Stuttgart wird informiert
Nach einem Brief an den Herrn Bischof der Erzdiözöse Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, lädt das katholische Schuldekanatsamt Stuttgart den 1. Vorsitzenden von 'Besuch im Anderland e.V.' ein, das Projekt bei einer Dienstbesprechung der Schuldekane am 21.5.2012 vorzustellen.

Ein Meilenstein: Die erste Handreichung für Grundschulen zum Projekt
Am 31.7.2012 veröffentlichte das Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg die Handreichung für Grundschulen 'Sozialerziehung: Besuch im Anderland - Begegnung zwischen Grundschulkindern und demenzkranken Menschen'. Näheres dazu unter www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/menu/1373547_l1/index.html

Präsentation auf dem Wochenmarkt in Stuttgart-Degerloch
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Nachbarn unterm Fernsehturm - Leben mit Demenz in Degerloch' gab es am Samstag, 16.6.2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr auf dem Degerlocher Wochenmarkt am Bezirksrathaus zum Thema Demenz zwei Info-Stände: einen von verschiedenen Fachgruppen (Gerontopsychiatrischer Beratungsdienst Birkach / Bürgerservice Leben im Alter Degerloch / Kreisdiakoniestelle Degerloch / Degerlocher Frauenkreis) und einen vom Verein 'Besuch im Anderland', wo Herr Strobel und zwei Vereinsmitglieder den Besuchern des Marktes das Projekt vorstellten und Informationsmaterial verteilten. 

Teilnahme an einer Stuttgarter Aktion rund um den Welt-Alzheimertag 2012
Im Rahmen der von Mai bis Oktober 2012 von der Baden-Württemberg Stiftung unterstützten Veranstaltungsreihe 'Kinder- und Jugendliteratursommer 2012' hat der 1. Vorsitzende von 'Besuch im Anderland e.V.' unter dem Titel 'Literarische Entdeckungsreisen in die Welt der Demenzkranken' für den GAGS e.V. Netzwerk Demenz Stuttgart eine Aktion vom 12. - 22.9.2012 unter der Schirmherrschaft von Kulturbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann geplant und organisiert. Dazu hat Herr Strobel das Buch 'Liebe Oma' von Alzheimer Europe und Europäischer Kommission zu einem Theaterstück umgearbeitet, das als szenische Lesung dreimal mit Vorlesepaten und Grundschülern aufgeführt wurde. Hauptkooperationspartner waren die Stadtbibliothek, die Zentrale Kinderbibliothek und der Verein 'Leseohren e.V.'.

Projekt-Präsentation im Treffpunkt Senior in Stuttgart
Am 12.9.2012 waren in der monatlichen Vortragsreihe im 2. Halbjahr 2012 'Mit Demenz leben' unter dem Thema 'Kinder begegnen demenzkranken Menschen - wertvolles Lernfeld oder angstvolle Erfahrung?' als Referenten eingeladen: Dr. Wolfgang Molt, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Stellv. Vorsitzender des Fachlichen Beirats von 'Besuch im Anderland e.V.', Rita Reuß vom Landesinstitut für Schulentwicklung, die die neue Handreichung für Grundschulen über 'Besuch im Anderland' vorstellte und Wolfgang Strobel als 1. Vorsitzender von 'Besuch im Anderland e.V., der das Projekt mit einer PowerPoint-Präsentation erläuterte.

Kooperationsstart in der Stadt Leonberg
Am 9.10.2012 gibt der 1. Vereinsvorsitzende in der Mörike Grundschule Unterricht zum Thema 'Alzheimer' und stellt am 16.10.2012 beim Elternabend das Projekt vor. Am 23.10.2012 findet dann der erste Besuch der Kinder im Seniorenzentrum am Parksee statt.

Teilnahme an der Leonberger Aktions- und Mitmachwoche
Die Stadtverwaltung Leonberg, Fachstelle für bürgerschaftliches Engagement, veranstaltet vom 3. - 14.10.2012 eine Aktions- und Mitmachwoche, zu der am 11.10.2012 um 17.30 Uhr im Bürgerzentrum Stadtmitte, Neuköllnerstraße 5, der Verein 'Besuch im Anderland' mit dem 1. Vorsitzenden eingeladen ist, um das Projekt vorzustellen.

Kooperationsstart in Nordrhein-Westfalen
Am 24.10.2012 gibt der 1. Vereinsvorsitzende in der Winfried Grundschule Dortmund Unterricht zum Thema 'Alzheimer' und begleitet am 25.10.2012 die Kinder mit ihrer Lehrerin beim ersten Besuch im Seniorenhaus Gartenstadt. Die Ruhr Nachrichten haben am 1.11.2012 auf ihrer Dortmunder Familienseite einen Bericht von Beate Dönnewald gebracht mit den Überschriften 'Blickpunkt Demenz. Bundesweites Projekt ist in Dortmund angekommen' und 'Dauerlächeln im Anderland'. Außerdem hat der Hörfunk berichtet, und zwar in einer Reportage von der freien Journalistin Dorothee Klee für den WDR5, KiRaKa, Radio für Kinder (Moderation Johannes Döppelt). Eine 2. Reportage von Frau Klee wird am 24.1.2013 in der Kindersendung Kakadu im Deutschlandradio Kultur gesendet.

Aktionswoche in Stuttgart rund um den Welt-Alzheimertag 2012
Im Rahmen der von der Baden-Württemberg Stiftung unterstützten Veranstaltungsreihe 'Kinder- und Literatursommer Baden-Württemberg 2012' wurde vom 1. Vereinsvorsitzenden im Auftrag der Gerontopsychiatrischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart e.V. / Netzwerk Demenz Stuttgart (Leitung Dipl. Psychologe Günther Schwarz, Ev. Gesellschaft Stuttgart e.V. / Mitglied
des Fachlichen Beirats unseres Vereins) eine Demenz-Aktion geplant und organisiert: 'Ins Anderland 12.-22.9.12. Literarische Entdeckungsreise in die Welt der Demenzkranken'. Programmpunkte waren besonders Vorlesen aus Alzheimer-Kinderbüchern durch Stuttgarter Vorlesepaten, Vorträge sowie Theateraufführungen, u.a. 'Oma lebt im Anderland' (das vom
Vereinsvorsitzenden zum Theaterstück umgeschriebene Buch 'Liebe Oma' von Alzheimer Europe und Europäischer Kommission - beim Empfang gesponsert von der Weingärtner Genossenschaft Rohracker e.G. und dem Landesinnungsverband Württembergisches Bäckerhandwerk e.V. ).
Bei der Eröffnungsveranstaltung in der Stadtbibliothek Stuttgart sprach als Schirmherrin die Kultur- und Bildungsbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann ein Grußwort und würdigte die innovative und nachhaltige Arbeit unseres Vereins.

Nominierung für den Deutschen Alterspreis 2012
Aus 350 bundesweiten Projekten wurden von einer Jury der Bosch Stiftung zehn für den am 29.11.12 in Berlin zum ersten Male vergebenen Deutschen Alterspreis ausgewählt - darunter auch 'Besuch im Anderland', das am Ende in der Kategorie 'Ideen im Alter' unter den letzten 4 war und eine Urkunde über die Nominierung bekam. Bildtexte dazu und die Urkunde unter 'Downloads'.
Der über das Projekt von der Berliner Dipl. Dokumentarfilm Regisseurin Sandra Jakisch gedrehte Film ist zu sehen unter www.alterspreis.de (dann 'Nominierte', dort unter Film Nr. 05, 'Kinderlachen im Anderland') und www.sandrajakisch.de / Robert-Bosch-Stiftung.

Kindersendung vom Deutschlandradio Kultur über das Projekt in Dortmund
Am 24.1.2013 brachte Deutschlandfunk/Deutschlandradio Kultur in der Kindersendung Kakadu einen Bericht von Dorothee Klee über den Besuch von Wolfgang Strobel in der Dortmunder Winfried Grundschule sowie dem Besuch der Kinder mit ihren beiden Lehrerinnen und ihm im Seniorenhaus Gartenstadt. Titel der Sendung: 'Wir, du und die anderen. Besuch im Anderland. Rauskriegtag, 24. Januar 2013', zu hören unter
http://www.kakadu.de/inhalt/7691

Die Stuttgarter Zeitung berichtet über das Projekt
Am 17.1.2013 brachte die Stuttgarter Zeitung unter der Überschrift 'Im Land des Vergessens' eine ganzseitige Reportage von Julia Schwarz mit dem Untertitel 'Engagement. Warum zieht sich die Oma von Lukas so komisch an und verirrt sich manchmal sogar in der eigenen Straße? Wolfgang Strobel erklärt Grundschülern die Krankheit Alzheimer und bringt Kinder und Senioren zusammen.' Der Artikel ist zu lesen als pdf-Dokument des Originals (Bild und Text) mit freundlicher Genehmigung der Stuttgarter Zeitung unter den 'Downloads' auf dieser Webseite.

Interview für die Hochschule der Medien, Stuttgart
Bei ihrem Besuch im Alten- und Pflegeheim Filderhof in Stuttgart-Vaihingen hat Julia Schwarz, Studentin Elektronische Medien (Master) an der Hochschule der Medien, Stuttgart, ein 'Interview mit Wolfgang Strobel, Gründer des Vereins 'Besuch im Anderland e.V.'' gemacht, das zusammen mit ihrem Bericht 'Zu Besuch im Lande des Vergessens' zu finden ist unter
http://www.hdm-stuttgart.de/redaktionzukunft/beitrag.html?beitrag_ID=1349

Wir begrüßen ein neues Fördermitglied
Ab 1.1.2013 ist Frau Karin Rösler Mitglied unseres Vereins als Fördermitglied. Frau Rösler hat die Leitung Fachbereich Kinderbibliotheken an der Stadtbibliothek am Mailänder Platz. Sie ist Vorstandsvorsitzende des Vereins 'Leseohren e.V.', der mit seinem mehrfach ausgezeichneten Stuttgarter Vorleseprojekt die Aktivitäten der Stuttgarter Vorlesepatinnen und Vorlesepaten bündelt.

Die 'Leonberger Kreiszeitung' berichtet
Am 18.4.13 brachte die 'Leonberger Kreiszeitung' einen Bericht von Hans Jörg Ernst unter der Überschrift 'Schüler treffen die Menschen im 'Anderland‘' über den Besuch der Kinder der Mörikeschule im Seniorenzentrum am Parksee  (Samariterstift), wo unser Projekt seit diesem Schuljahr läuft. Zu sehen auf unserer Webseite www.besuchimanderland.de unter Downloads.

Wir begrüßen ein neues Mitglied des Fachlichen Beirats
Ab 1.7.2013 ist Frau Rektorin i.R. Edith Kühnle-Wick Mitglied unseres Vereins im Fachlichen Beirat. Frau Kühnle-Wick ist Stellvertretende Vorsitzende des Vereins 'Leseohren e.V.'. Sie war Rektorin der Albschule Degerloch sowie Pädagogische Beraterin am Staatlichen Schulamt Stuttgart und hat am Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen (Fassung vom 15.3.11) mitgewirkt.

Das 'ZDF' berichtet
Am 2.7.2013 war ein Fernsehteam vom ZDF unter der Leitung von Frau Petra Otto, Studio Stuttgart, zu Gast in der Altenpflegeeinrichtung Zamenhof in Stuttgart-West beim Besuch der GrundschülerInnen aus der Vogelsangschule. Der Filmbeitrag wurde am 8.7.2013 in der täglich von 14 - 14.30 Uhr laufenden Sendung 'ZDF heute in Deutschland' gebracht. Zu sehen unter www.supermediathek.de/heute-in-deutschland (dort suchen Datum 08-07-2013, dann Start bei Minute 05:39).

Die 'Stuttgarter Nachrichten' berichten
Gleichzeitig am 2.7.2013 war mit dem ZDF auch Frau Lulia Lutzeyer von den 'Stuttgarter Nachrichten' beim Besuch der Kinder dabei. Ihr Bericht darüber erschien in der Samstag-Ausgabe vom 20.7.2013. Zu sehen auf unserer Webseite www.besuchimanderland.de unter 'Downloads'.

Teilnahme an der Leonberger 'Ehrenamtsmesse'
Bei der bundesweiten Woche des Ehrenamtes vom die dieses Jahr vom 7. - 13. Oktober, beteiligte sich auch die Stadtverwaltung Leonberg, Fachstelle für bürgerschaftliches Engagement, Frau Ariane Gerhard, mit einer Ehrenamtsmesse im LEO-Center vom 7. - 9. Oktober. Dazu stellt die Seniorenfachberatung im Bürgerzentrum Stadtmitte, Frau Gisela Raithelhuber, für Montag, den 7. Oktober von 9.30 - 20.00 Uhr einen Infostand zum Thema Demenz bereit, wo Mitglieder unseres Vereins sowie Projektteilnehmer von Schule und Heim im persönlichen Gespräch über die Besuche der Kinder im 'Anderland' informieren. An den beiden folgenden Tagen liegt Info-Material vom Verein zum Mitnehmen aus.

Neue Kooperation in Stuttgart-Botnang
Dank der Vermittlung des Bezirksvorstehers Wolfgang Stierle hat im neuen Schuljahr 2013/14 das Projekt in Stuttgart-Botnang begonnen. Herr Stierle hatte zuvor am 3.7.2013 das erste gemeinsame Treffen im Karl-Wacker-Heim bei der Hausdirektorin Gabriele Scholz organisiert - mit der Rektorin der Franz-Schubert-Schule Edith Scheck, dem Rektor der Kirchhaldenschule Reinhold Sterra, dem Reporter der Nord-Rundschau (Lokalausgabe Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten) Torsten Ströbele und dem 1. Vorsitzenden. Der Artikel erschien in der Nord-Rundschau am 22.7.2013, auf unserer Webseite unter Downloads.
Die Franz-Schubert-Schule hatte ihren ersten Besuchstag im Karl-Wacker-Heim am 24.10.2013, danach dann alle 4 Wochen vormittags. Die Kirchhaldenschule begann am 7.11.2013 mit einer Einführungs- und Vorbereitungsstunde, zu der Herr Keller vom Heim eingeladen war, danach dann alle 2 Wochen bis Ostern mit einer 10-köpfigen Kindergruppe als AG. In den Wochen dazwischen findet jeweils eine Nachbereitungs- und eine Vorbereitungsstunde statt.

Neue Kooperation in Rottenburg am Neckar
Im neuen Schuljahr 2013/14 hat im Oktober die Hohenbergschule in Rottenburg am Neckar mit ihrer Lehrerin Nadine Artz mit dem Projekt begonnen - im Unterricht sowie mit den Besuchen im Haus am Hospitalgarten (ihr Kommentar: "Beides läuft prima!"). Zuvor hatte der 1. Vorsitzende am 19.7.2013 das Projekt in Rottenburg vorgestellt - zuerst der Rektorin der Hohenbergschule Rita Kuchler und dann der Heimleitung der Hospital Stiftung Irma Ott (Gewinnerin des Altenpflegepreises 2012 beim Altenpflegekongress in Ulm). Beide zeigten sich sofort interessiert.

Die Deutsche Presseagentur berichtet
Am 7.11.2013 nahm Frau Wenke Böhm von der dpa, der Nachrichtenagentur der deutschen Medien, auf Empfehlung von Friederike Gehlenberg, Pressestelle der Landeshauptstadt Stuttgart, am Besuch der Kinder der Albschule Stuttgart-Degerloch im Generationenzentrum Sonnenberg teil, interviewte SchülerInnen, Demenzkranke und Pflegekräfte sowie die Lehrerin Regina Zacher, die Heimbetreuerin Katja Schürmann und den 1. Vorsitzenden. Frau Böhm kündigte für die Presse einen dpa-Bericht mit Fotos der mitgereisten Fotografin an.

Demenzkranke machen Gegenbesuch in der Schule
Am 12.12.2013 besucht eine Gruppe Demenzkranker vom Generationenzentrum Sonnenberg mit ihren Pflegern und Pflegerinnen die Kinder der Albschule Stuttgart-Degerloch, die sonst alle zwei Wochen zu ihnen ins Heim kommen. Dieses in dieser Form einzigartige Treffen fand zum zweiten Male seit dem 11.3.2010 statt, was damals KlinikTV Stuttgart in einem Film präsentiert hat (zu sehen auf unserer Webseite www.besuchimanderland.de/Startseite).

Besuch aus Japan für 'Besuch im Anderland'
Der Kommunikationswissenschaftler Prof. Yasuyuki Sugatani vom Center für Medical Education an der Kansai Medical University in Japan hat mit einem Forschungsauftrag vom japanischen Kultusministerium auf einer Deutschlandreise Anfang Januar 2014 generationenübergreifende Projekte kennenlernen wollen, so auch 'Besuch im Anderland', wozu er am 7.1.2014 einen Tag in Stuttgart mit dem ersten Vorsitzenden verbrachte und dabei bei einem Besuch des Generationenzentrums Sonnenberg vom Einrichtungsleiter Friedrich Dollt (Mitglied des Fachlichen Vereinsbeirats) durch das Heim geführt wurde.
Prof. Sugatani konzentriert sich seit über zehn Jahren auf die sog. Gerontolinguistik für alte Menschen und hat nicht nur in Japan, sondern auch in den deutschsprachigen Ländern wie Deutschland, Schweiz und Österreich lebensgeschichtliche Interviews gesammelt und transkribiert. Sein Ziel ist es, die Lage der intergenerativen Tätigkeiten in Japan und Deutschland zu untersuchen, wobei sein besonderes Interesse dem Thema 'Kinder und Demenz' gehört. Danach möchte er erst in Deutschland und dann in Japan ein Symposium für Intergenerationsaustausch veranstalten und ein Netzwerk aufbauen.
Prof. Sugatani dazu: "Diese wissenschaftliche Tätigkeit ist nicht nur für mich, sondern auch für die intergenerativen Gruppen und Wissenschaftler in Deutschland sehr aufschlussreich (und soll) den wissenschaftlichen und praktischen Austausch zwischen beiden Ländern vertiefen und das Netzwerk entwickeln."

Kooperationsbeginn in der GS Hohenbergschule Rottenburg am Neckar
Am 9.1.2014 unterrichtete der 1. Vorsitzende in der Hohenbergschule in Rottenburg am Neckar eine Schulklasse der Lehrerin Nadine Artz über Alzheimer. Die Kinder besuchen regelmäßig eine Wohngruppe für an Demenz Erkrankte im Haus am Hospitalgarten in Rottenburg (Hospitalstiftung, Heimleitung Irma Ott, Gewinnerin des Altenpflegepreises 2012).

Kooperationsbeginn in der GS Hasenbergschule in Stuttgart-West
AM 13.1.2014 besuchte der 1. Vorsitzende den Lehrer Stefan Antoni in der Hasenbergschule in Stuttgart-West in dessen Klasse der Stufen 5/6 und 7/8. Unser Verein freut sich, damit zum ersten Male die Kooperation mit einer Förderschule begonnen zu haben. Die Kinder werden regelmäßig die demenziell erkrankten Menschen im Haus Hasenberg besuchen (leben&wohnen Stuttgart, Einrichtungsleiter Marc Laible).

Kooperation mit der Grundschule am Rohrgarten in Berlin-Zehlendorf
Am 31.1.2014 besucht der 1. Vorsitzende die Lehrerin Franziska Strzelecki und ihre Klasse in der Grundschule am Rohrgarten in Berlin-Zehlendorf. Auch diese Zusammenarbeit ist ein erfreuliches Novum für den Verein, denn es handelt sich um eine Montessori-Schule. Kooperationspartner dort ist der Pollex-Pflegedienst mit einer Alzheimer-Wohngemeinschaft in unmittelbarer Nähe der Schule.

Kooperationsschule in Berlin führt Anderland-Theaterstück auf
Am 14. Juni 2014 wurde zum ersten Male in einer Schule, und zwar in der öffentlichen Grundschule am Rohrgarten in Berlin-Zehlendorf (Ganztagsschule mit Montessori-Pädagogik), vor den Eltern der Klasse das nach dem Buch „Liebe Oma“ (© Alzheimer Europe und Europäische Kommission) vom 1. Vorsitzenden geschriebene Theaterstück mit Szenischer Lesung aufgeführt. Die Lehrerin Franziska Strzelecki über die Aufführung: „Was die Kinder … vollbrachten, ist ohne Worte!!! Es war unglaublich, faszinierend, rührend, ganz wunderbar!!!“
Und eine Mutter, die der Aufführung beigewohnt hat: „Unser Sohn erzählt jedesmal sehr begeistert von den Besuchen und den Kontakten zu den Bewohnern … Es ist ein unsagbarer Schatz, den die Kinder da erleben und für ihr Leben und das Zusammenleben mit anderen mitnehmen.“

Präsentation am 1. Tag des neuen Schuljahres vor den Klassen 2-4
Der Rektor der Kirchhaldenschule Stuttgart-Botnang, Reinhold Sterra, hat den 1. Vorsitzenden eingeladen, am 1. Schultag, 15.9.2014, den im Foyer gemeinsam versammelten Klassenstufen 2-4 mit einer PowerPoint-Präsentation das Projekt vorzustellen. Mit dabei vom Verein waren Peter Zahn und Brigitte Günther.

Projekt-Präsentation beim 1. Deutsch-Japanischen-Demenz-Symposium
Am 25.9.2014 fand in Arnsberg (Westfalen) unter dem Thema „Begegnungen gestalten Zukunft - Demenz und generationsübergreifende Solidarität“ das erste Deutsch-Japanische Symposium statt - in Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg organisiert von dem japanischen Sprach- und Kommunikations-wissenschaftler Prof. Yasuyuki Sugatani von der Medizinischen Universität Kansai in Osaka. Mit einem Forschungsauftrag des Japanischen Ministeriums für Erziehung und Kultur wollte er sich über generationsübergreifende Projekte zum Thema Demenz informieren und hatte dazu als einen der Referenten auch den 1. Vorsitzenden eingeladen.

Präsentation vor den Eltern aller 4 dritten Klassen
Am 16.10.2014 begrüßte Frau Karin Lehr, Rektorin der Vogelsangschule (eine Grundschule mit Elementen der Montessori-Pädagogik) vor den im Foyer der Schule Platz genommenen Eltern der Klassen 3a,b,c,d den 1. Vorsitzenden zu einer PowerPoint-Präsentation von „Besuch im Anderland“. Mit dabei vom Verein waren Wolfgang Marquardt, Peter Zahn und Brigitte Günther.

Erneute Theater-Aufführung in Berlin
In der öffentlichen Grundschule Am Rohrgarten (Ganztagesschule mit Montessori-
Pädagogik) in Berlin-Zehlendorf fand am 20.11.2014 um 15:00 Uhr wieder von den
Schülerinnen und Schülern der Lehrerinnen Frau Strzelecki und Frau Cunningham eine Aufführung des Theaterstücks mit Szenischer Lesung von Wolfgang K. Strobel (nach dem Buch „Liebe Oma“, ©Alzheimer Europe und Europäische Kommission) im Foyer der Schule statt – diesmal vor der ganzen Schulgemeinschaft und weiteren Gästen (Nachbarschaft, Alzheimer-WG, Angehörige, Presse). Näheres auf der Homepage der Schule (www.grundschule-amrohrgarten.de) mit der von den beiden Lehrerinnen veröffentlichten Pressemitteilung.

Projekt-Präsentation bei Demenz-Veranstaltung des Landesgesundheitsamtes
Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
veranstaltete am 18.12.2014, 9:30 – 16:15 Uhr, eine Tagung zum Thema „Demenz – eine gemeinsame Herausforderung in Städten und Gemeinden“. Eingeladen waren Verantwortliche der Kommunalen Gesundheitskonferenzen, Fachkräfte aus Stadt- und Landkreisen sowie der Städte und Gemeinden, die sich mit dem Thema Demenz beschäftigen. Zu den um 14:15 Uhr beginnenden drei Foren war der 1. Vorsitzende als Referent eingeladen, in Forum 2 beim Thema „Begegnungen ermöglichen, Wertschätzung entwickeln – Kinder und Jugendliche für das Thema Demenz sensibilisieren“ das Projekt „Besuch im Anderland“ vorzustellen. Er wurde unterstützt von den beiden Beisitzern im Vorstand Wolfgang Marquardt und Peter
Zahn.

Unterricht über Alzheimer in der Maria-Merian-Schule Waiblingen
Am 09.02.2015 war der 1. Vorsitzende in das Berufliche Schulzentrum Waiblingen
eingeladen, um in der Maria-Merian-Schule (Aus- und Weitertbildung in der Altenpflege) vor 22 jungen Altenpflegerinnen die Themen Demenz und Alzheimer zu erklären und wie man anhand des Projekts „Besuch im Anderland“ Kinder dazu unterrichtet. Alle haben sich am Ende sehr bedankt; und die Klassenlehrerin hat spontan zugesagt, im neuen Schuljahr dies wieder zu veranstalten.

Besuch in der Alzheimer-WG „Sonnenschein“ in Berlin-Zehlendorf
Die Einladung der Robert Bosch Stiftung zum Netzwerktreffen der „Verantwortlichen“ vom 06.03.2015 bis 07.03.2015 in Berlin benutzte der 1. Vorsitzende, um am 06.03.2015 um 10.30 Uhr den Kooperationspartner Grundschule am Rohrgarten in Zehlendorf zu besuchen, um in die Klasse der am Projekt teilnehmenden Kinder zu gehen und anschließend mit ihnen und der Klassenlehrerin Frau Strzelecki an einem Besuch in der benachbarten Alzheimer-WG „Sonnenschein“ der Pflegestation Pollex teilzunehmen.

Vereinsinterne Besprechung zum Versand von Info-Material

Am 23.03.2015 sowie am 03.06.2015 trafen sich der 1. Vorsitzende und die Schriftführerin des Vereins, um die Koordination und Planung des Versands von Informationsschreiben an Schulen und Heime zu besprechen: In der Folge wurden an sämtliche Grundschulen Stuttgarts das aktuelle Info-Schreiben mit der Bitte um Teilnahme am Projekt geschickt.

Vereins- und Projektwerbung in Konstanz
Die Einladung zum Klassentreffen am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Konstanz vom 18.04. bis 19.4.2015 nahm der 1. Vorsitzende wahr, um am 19.04.2015 nach einer Führung durch das rundum digitalisierte Schulhaus den Schulleiter OStD Jürgen Kaz über die Arbeit des Vereins zu informieren und um die Teilnahme seiner Schule am Projekt zu bitten. Er zeigte sich sehr interessiert und wollte es dem Kollegium vorstellen.

Vereinsinterne Besprechung zur Gestaltung der Präsentationen
Am 06.05.2015 trafen sich der 1. Vorsitzende und der 1. Beisitzer im Vorstand Wolfgang Marquardt, um die Gestaltung und das Einfügen von Fotos und Filmen in Präsentationen zu besprechen. Es wurde vereinbart, die von Wolfgang Marquardt über die Heimbesuche der Kinder der Albschule Stuttgart-Degerloch selbst gestaltete Diashow mit Musik „Besuch im Generationenhaus Sonnenberg“ in das Vorführprogramm des Vereins für Schulen aufzunehmen.

Teilnahme am Arbeitstreffen vom Netzwerk Demenz Stuttgart
Beim Treffen der Arbeitsgruppe „Stadtteilaktivitäten“ vom Netzwerk Demenz Stuttgart, GAGS e.V., unter der Leitung von Dipl.-Psych. Günther Schwarz, Ev. Gesellschaft Stuttgart e.V. (Herr Schwarz ist Mitglied unseres Fachlichen Beirats) hat der 1. Vorsitzende am 12.05.2015 sowie am 02.07.2015 die letzten sowie die geplanten neuen Aktivitäten vom „Besuch im Anderland e.V.“ vorgestellt.

Teilnahme am Webinar „Öffentlichkeitsarbeit“ der Robert Bosch Stiftung
Im Rahmen der Veranstaltungen für die ausgezeichneten „Verantwortlichen“ in Deutschland hatte die Robert Bosch Stiftung zur Teilnahme an einem Webinar am 12.05.2015, 18:30 Uhr, eingeladen. Michael Herm, der Pressereferent und Social Media Manager der Robert Bosch Stiftung führte in das Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ ein. Die beiden Beisitzer im Vorstand unseres Vereins, Peter Zahn und Wolfgang Marquardt, nahmen daran teil. Es wurde am Ende „eine gute Bewerbung“ (Peter Zahn) abgegeben und das Interesse für weitere Webinars
angezeigt.

Erstes Gymnasium in Baden-Württemberg als Kooperationspartner
Nachdem am 31.07..2015 OStD Jürgen Kaz, Schulleiter am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Konstanz, zugesagt hatte, das Projekt „Besuch im Anderland“ für das kommende Schuljahr einzuplanen, hat am 04.08.2015 in seinem Auftrag Abteilungsleiter StD Ulrich Rieth nähere Angaben gemacht: Bei dem im Schulprofil verankerten Sozialpraktikum „Compassion“, organisiert von den Fachbereichen Religion und Ethik, „verbringen sämtliche Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse eine Woche in einer sozialen Einrichtung“. Zur Vorbereitungsphase (im nächsten Schuljahr vermutlich im März oder April 2016) gehört auch der Bereich „Alte und pflegebedürftige Menschen“. „Die Schüler aus diesem Bereich haben während ihres Praktikums praktisch immer Kontakt zu demenzkranken Menschen“, so dass ein Vortrag über das Projekt „optimal verankert“ ist. Auch in den Klassen 5, wo wie auch in 6, Religion konfessionell-kooperativ unterrichtet wird, will die Schule „Neuland“ betreten und zu einem Vortrag einladen.

Teilnahme am Webinar „Fundraising“ der Robert Bosch Stiftung
Beim zweiten Webinar der Robert Bosch Stiftung am 04.08.2015, 18:30 Uhr, führte Birte Diekmann, Stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Elbphilharmonie Hamburg, anhand „eines der meist diskutierten Fundraising-Vorhaben Deutschlands“ (Bosch Stiftung) in das Thema „Fundraising“ ein. Es nahmen vom Vereinsvorstand Beisitzer Peter Zahn und der 1. Vorsitzende teil.

Projekt-Präsentation für 2 Schulen gleichzeitig
Am 5.10.2015 um 9:25 Uhr hat der Rektor der Kirchhaldenschule Stuttgart-Botnang, Reinhold Sterra, den 1. Vorsitzenden eingeladen, um im Foyer der Schule den Schülerinnen und Schülern der Klassen 3 und 4 eine PowerPoint-Präsentation vorzuführen und das Projekt näher zu erklären. Gleichzeitig ist von ihm auch die benachbarte Franz-Schubert-Schule mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 3 und 4 eingeladen gewesen.

Vorstellungsgespräch beim StadtSeniorenrat Stuttgart e.V.
Am 12.10.2015 nimmt auf Einladung von Ingrid Schulte, Bezirksbeirätin und Sprecherin des StadtSeniorenRats e.V. Stuttgart für Möhringen, der 1. Vorsitzende im Bürgerhaus Möhringen um 10:00 Uhr an einer Sitzung der Stadtteildeligierten der Fildervororte des StadtSeniorenRats teil und stellt Verein und Projekt vor. Es wird im Namen aller Teilnehmer vom Vorstand die Unterstützung für Unternehmungen des Vereins in Stuttgart zugesagt.

Erste Unterrichtsstunde in einem Gymnasium
Am 19.10.2015 unterrichtet der 1. Vorsitzende im Alexander-von- Humboldt-Gymnasium Konstanz in Anwesenheit von Abteilungsleiter StD Ulrich Rieth eine 5. Klasse mit einer PowerPoint-Präsentation über die Themen Demenz und Alzheimer.

Kooperation mit der Salzäckerschule Stuttgart-Möhringen
Am 20.10.2015 stellt der 1. Vorsitzende in der Salzäckerschule Stuttgart-Möhringen der Konrektorin Claudia Neikes das Projekt vor. Sie begrüßt eine Kooperation.

Teilnahme am Treffen der Stadtteilarbeitsgruppe vom Netzwerk Demenz Stuttgart
Am 20.10.2015 berichtet der 1. Vorsitzende als Mitglied bei dem regelmäßig stattfindenden Treffen der Stadtteilarbeitsgruppe über die laufenden Aktivitäten des Vereins. In dieser Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dipl.-Psych. Günther Schwarz von der Alzheimer- Demenzfachberatung der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. geht es um folgende Fragen: „Wie kann die Öffentlichkeit besser in Bezug auf das Thema Demenz sensibilisiert werden? Wie können Begegnungs-möglichkeiten zwischen Menschen mit und ohne Demenz geschaffen werden? Wie können Demenzkranke und ihre Angehörigen mehr am Leben im Stadtteil teilhaben? Wie können Menschen im Stadtteil zu ehrenamtlichem und bürgerschaftlichem Engagement gewonnen werden?“

Teilnahme am Treffen der Planungsgruppe der Demenzkampagne
Vaihingen / Möhringen

Am 27.10.2015 nimmt von 16-18 Uhr der 1. Vorsitzende auf Einladung von Martin Schneider, Leiter des zur Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. gehörenden Gerontopsychiatrischen Bratungsdienstes (GerBera) Stuttgart Vaihingen an der von ihm geleiteten Planungsgruppe für die vom 26.2. bis 15.5.2016 stattfindenden Demenzkampagne der Stuttgarter Stadtbezirke Vaihingen und Möhringen teil. Er macht Vorschläge zur Teilnahme des Vereins „Besuch im Anderland e.V.“, die alle begrüßt und in das Programm aufgenommen werden. Die nächsten Treffen sind am 25.11.2015 sowie am 13.1., 15.2. und 14.3.2016.

Kooperationsgespräch in Stuttgart-Bad Cannstatt
Am 10.11.2015 um 12 Uhr trifft sich der 1. Vorsitzende im DRK Seniorenzentrum „Haus im Sommerrain“ mit dessen Quartiersmanagerin im Bereich Sozial- und Gemeinwesen, Sylvia Anwender, und mit Gisela Schlumberger, Lehrerin an der Sommerrainschule GS Stuttgart-Bad Cannstatt, stellt die Vereins- und Projektarbeit vor und wirbt für eine Kooperation, die dann fest vereinbart wird.

Unterrichtsstunde in der Astrid-Lindgren-Förderschule Rutesheim (Landkreis Böblingen)
Am 11.11.2015 spricht auf Einladung der Referendarin Laura Amt der 1. Vorsitzende vor einer AG mit 9-, 10- und 13-jährigen Schülerinnen und Schülern der Förderschule zu den Themen Demenz und Alzheimer.

Unterrichtsstunde in der Salzäckerschule Stuttgart-Möhringen
Am 20.11.2015 um 9:35 Uhr besucht in der Salzäckerschule der 1. Vorsitzende Klasse 3a der Konrektorin Claudia Neikes und stellt das Projekt vor. Vom Verein nimmt dabei zur Schulung das Mitglied Brigitte Günther teil.

Kooperationsgespräch mit dem AWO Seniorenzentrum Salzäcker in Stuttgart-Möhringen
Am 07.12.2015 findet um 13:00 Uhr ein Besuch der Konrektorin der Salzäckerschule, Claudia Neikes, und des 1.Vorsitzenden in dem zur Arbeiterwohlfahrt Stuttgart gehörenden Seniorenzentrum Salzäcker
statt. Heimleiter Thomas Burghoff dankt für das „tolle Kooperationsangebot“.

Erster Besuch der Schulkinder im Seniorenzentrum Salzäcker
Am 29.01.2016 kommt um 10 Uhr die Klasse 3a mit ihrer Lehrerin Claudia Neikes ins Seniorenzentrum. In einer lustigen Sitzkreisrunde unterhalten sie sich mit den Kranken und stellen dem Personal Fragen.

Jahresmitgliederversammlung
Am 16.02.2016 findet die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins mit anschließendem geselligen Beisammensein und gemeinsamen Essen statt. Vorstand, Schatzmeister und Rechnungsprüfer werden einstimmig entlastet.

Mitorganisator der Demenzkampagne der Stadtbezirke Vaihingen und Möhringen
Der Stuttgarter Verein „Besuch im Anderland e.V.“ beteiligt sich als Mitorganisator mit mehreren Veranstaltungen an der vom 26.02. bis 13.05.2016 unter der Schirmherrschaft der beiden Bezirksvorsteher Wolfgang Meinhardt und Jürgen Lohmann stattfindenden Demenzkampagne „Mit Demenz leben“.

Theateraufführungen bei der Kampagne
Am 04.03.2016 im Bürgerhaus Möhringen und am 18.03.2016 in der Alten Kelter Vaihingen, jeweils 18:30-20:00 Uhr, wird das vom 1. Vorsitzenden geschriebene Theaterstück mit Szenischer Lesung „Oma lebt im Anderland“ (nach dem Buch „Liebe Oma“, ab 7 Jahre, © Alzheimer Europe und Europäische Kommission), aufgeführt. Unter der künstlerischen Leitung von Anke Marx, Freie Theater- und
Medienpädagogin, Stuttgart-Vaihingen spielen Stuttgarter Lesepatinnen und Lesepaten mit Grundschulkindern. Die Rolle des Vorlesers hat der 1. Vorsitzende. Das Stück zeigt, wie Kinder ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter erleben.

Vorträge bei der Kampagne
Am 10.03.2016 finden von 17:30-19:00 Uhr in der Stadtteilbibliothek Vaihingen
2 Vorträge von Mitgliedern des Vereins unter dem gemeinsamen Obertitel „Kinder entdecken die Welt des Vergessens“ statt – ein Slogan, der bei einem Workshop der Bosch Stiftung in Berlin von einer Teilnehmerin dem 1. Vorsitzenden für die Vereinsarbeit vorgeschlagen worden war.
- „Kinder begegnen Menschen mit einer dementiellen Erkrankung – eine angstvolle oder freudige Erfahrung?“ Vortrag von Dr. med. Wolfgang Molt, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Dipl.-Psych. Andreas Grimm, Psychotherapeut (HpG) und Coach
- „Wie man Kinder für das Thema Demenz sensibilisiert.“ Vortrag vom 1. Vorsitzenden.

Autorenlesung bei der Kampagne
Am 10.02.2016 liest um 10 Uhr in der Stadtteilbibliothek Möhringen Uticha Marmon, Hamburg, aus ihrem im Magellan Verlag Bamberg 2014 erschienen Buch (ab 9 Jahre) „Als Opapi das Denken vergaß“ vor. Bereiterklärt zu dieser Lesung hatten sich die Autorin und der Verlag auf Anfrage vom 1. Vorsitzenden, der in Vertretung des Leiters der Demenzkampagne Martin Schneider die Autorin und die anwesenden 50 Schulkinder der Riedseeschule Möhringen und 3 Lehrkräfte begrüßte und dabei auch das Vereinsprojekt vorstellte.

Info-Stand beim Markt der Möglichkeiten bei der Kampagne
Am 19.03.2016 im Bürgerhaus Möhringen und am 16.04.2016 in der SchwabenGalerie Vaihingen informieren Mitglieder des Vereins am Info-Stand jeweils von 10 bis 16 Uhr Bürgerinnen und Bürger, wie Schulkinder über die Themen Demenz und Alzheimer unterrichtet werden und wie sie ohne Berührungsängste Kranke in Heimen besuchen können.

Unterrichtsstunde in der Sommerrainschule in Stuttgart-Bad Cannstatt
Am 03.03.2016 besucht der 1. Vorsitzende in der Sommerrainschule die 4. Klasse der Lehrerin Gisela Schlumberger und informiert über das Projekt. Begleitet wird er von der zur Schulung anwesenden Mitarbeiterin des Gradmann Hauses, Zentrum für Demenzkranke in Stuttgart-Kaltental, die den Antrag zur aktiven Mitgliedschaft im Verein stellt. Anwesend ist auch Sylvia Anwender vom DRKSeniorenzentrum
„Haus im Sommerrain“, die den Kindern vom Leben im Heim erzählt.

Teilnahme an der Demenzinitiative Stuttgart West
Am 11.03.2016 wird auf Einladung von Alfred Schöffend, Freie Altenarbeit e.V. und Leiter der Demenzinitiative Stuttgart West, im Alten- und Pflegeheim „Zamenhof“ (leben&wohnen) vor Heimbewohnern und Schulkindern der Vogelsangschule das Theaterstück „Oma lebt im Anderland“ aufgeführt. Einrichtungsleiter Marcus Koch und Elke Tomschütz vom Sozialdienst danken dem 1. Vorsitzenden für die gelungene Veranstaltung und die Projektarbeit des Vereins.

Kooperationsbeginn mit dem DRK-Seniorenzentrum in Stuttgart-Bad Cannstatt
Am 16.03.2016 besuchen die Kinder der Sommerainschule mit ihrer Lehrerin und dem 1. Vorsitzenden zum ersten Male das DRK-Seniorenzentrum „Haus im Sommerrain“. Sie bieten ein buntes Gesang- und Vortragsprogramm an, unterhalten sich mit den Heimbewohnern und stellen ihnen viele Fragen.

Theater-Aufführung in Stuttgart-Vaihingen
Am 18.03.2016 findet im Rahmen der Demenzkampagne Vaihingen/Möhringen nach der Aufführung im Bürgersaal Möhringen auch in der vollbesetzten Alten Kelter in Vaihingen eine Aufführung des Theaterstücks mit Szenischer Lesung „Oma lebt im Anderland“ statt. Beim anschließenden Empfang sponsern wieder die Bäckerei Schrade und die Rohracker Weingärtnergenossenschaft.

Vereinspräsentation auf dem „Markt der Möglichkeiten“
Am 19.03.2016 stellen Wolfgang Strobel und die Vorstandsbeisitzer Wolfgang Marquardt und Peter Zahn bei der Demenzkampage im Bürgerhaus Möhringen und am 16.04.2016 in der SchwabenGalerie Vaihingen an einem Info-Tisch mit Schautafeln die Aktivitäten des Vereins vor und erklären Bürgerinnen und Bürgern, wie wichtig es ist, bereits Kinder über Demenz und Alzheimer aufzuklären.

Teilnahme am Treffen der Stuttgarter Stadtteilarbeit
Am 05.04.2016 berichtet Wolfgang Strobel beim Arbeitstreffen des von Günther Schwarz geleiteten Netzwerk Demenz Stuttgart über bisherige und geplante Aktivitäten des Vereins. Ein weiteres Arbeitstreffen ist am 20.09.2016.

Teilnahme an der Finisage der Demenzkampagne Vaihingen/Möhringen
Am 13.05.2016 haben bei der Abschlussveranstaltung der Demenzkampagne Vaihingen/Möhringen in der SchwabenGalerie beide Bezirksvorsteher in ihrer Dankesrede auch die Teilnahme unseres Vereins gewürdigt und die weitere Unterstützung zugesagt.

Vereinspräsentation beim Bürgerfrühstück
Am 04.06.2016 kommen Wolfgang Strobel und Vorstandsbeisitzer Wolfgang Marquardt beim 3. Stuttgarter Bürgerfrühstück der Bürgerstiftung Stuttgart an einem Info-Tisch mit Bürgerinnen und Bürgern über unsere Vereins- und Projektarbeit ins Gespräch.

Arbeitstreffen mit neuen Vereinsmitgliedern
Am 24.08.2016 haben Wolfgang Strobel und Vorstandsbeisitzer Wolfgang Marquardt und Peter Zahn sieben neue Antragsteller für eine Vereinsmitgliedschaft ins Gradmann Haus, Zentrum für Demenzkranke in Stuttgart-Kaltental, zu einem Gespräch zum gemeinsamen Kennenlernen eingeladen. Nach der einstimmigen Annahme der Mitgliedschaft durch den Vorstand am 01.10.2016 finden weitere Treffen zur Besprechung der Mitarbeit am 08.09.2016 im Gradmann Haus, am 29.12.2016 in der Vaihinger Gaststube „Maulwurf“ und am 16.02.17 in Vaihingen bei Vereinsmitglied Katrin Schwarz und Ehemann statt.

Teilnahme am Alzheimer Kongress in Saarbrücken
Am 29.09.2016 vertritt das neue Vereinsmitglied Bernadette Meyn unseren Verein beim 9. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz (Motto „Demenz. Die Vielfalt im Blick“) in Saarbrücken, verteilt Flyer und führt Gespräche mit Besuchern.

Teilnahme am Hospiz- und Palliativkongress in Stuttgart
Am 11.10.2016 nimmt Wolfgang Strobel am 2. Hospiz- und Palliativkongress Baden-
Württemberg in der Liederhalle teil und besucht den Workshop „Demenz und Palliative Care – Ein Beitrag zur Sorge“. In einem anschließendem Gespräch mit der Referentin Helga Schneider-Schelte, Projektleiterin Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Berlin, befürwortet und begrüßt diese die Teilnahme unseres Vereins an der Demenz Partner Initiative der Deutschen Alzheimer Gesellschaft mit einem Basis Kurs „Kindern Demenz erklären“. Näheres dazu unter www.demenz-partner.de (bei „Suchen“ gibt man „Stuttgart“ ein).

Netzwerkpartner bei der Kampagne „Allianz für Demenz“
Am 13.10.2016 sind Wolfgang Strobel und Vorstandsbeisitzer Wolfgang Marquardt
Teilnehmer am ersten Planungstreffen der von Martin Schneider (Gerontopsychiatrisches Zentrum Stuttgart-Vaihingen-Möhringen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart) geleiteten Kampagne „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ für die Stadtbezirke Vaihingen und Möhringen. Sie findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit durchgeführten Modellvorhabens statt und soll mit örtlichen Netzwerkpartnern (so auch mit „Besuch im Anderland e.V.) die Lebenssituation von an Demenz erkrankten Bürgerinnen und Bürgern verbessern. Weitere Treffen sind am 18.10. und 8.12.2016 sowie 26.01., 06.02. und 09.02.2017.

Spende der Baden-Württembergischen Bank
Am 03.11.2016 überreicht Dieter Hofmann, Leiter der Filiale Kaltental der Baden-
Württembergischen Bank, Wolfgang Strobel einen Spendenscheck über 2.000€ und
betont, dass es immer schon für die Baden-Württembergische Bank „eine gute
Tradition“ gewesen sei, soziale Einrichtungen und Projekte zu fördern.
Die Pressemitteilung der Bank mit der Würdigung von „Besuch im Anderland“ steht
auf unserer Website www.besuchimanderland.de unter „Downloads“.

Präsentation auf dem Gablenberger Martini Markt
Am 13.11.2016, einem Sonntag, präsentieren von 9 Uhr bis 16 Uhr Wolfgang Strobel und Vorstandsbeisitzer Wolfgang Marquardt auf dem Martini Markt in Stuttgart-Gablenberg an einem Info-Stand mit Schautafeln die Vereinsarbeit und kommen mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Eine Dokumentation des Tages von Wolfgang Marquardt ist auf unserer Website www.besuchimanderland.de unter „Downloads“.

Besuch beim Kooperationspartner Filderhof
Am 15.11.2016 besucht das neue Vereinsmitglied Christine Arnold zusammen mit
Wolfgang Strobel das Alten- und Pflegeheim Filderhof (leben&wohnen) in Stuttgart-
Vaihingen, um zu erleben, wie die Kinder der Pestalozzischule Vaihingen-Rohr mit
den Bewohnern singen und basteln.

Spende der Europa Apotheek
Am 15.11.2016 dankt die niederländische Europa Apotheek Wolfgang Strobel für die
Teilnahme an ihrer Jubiläums-Spendenaktion und teilt mit, dass unser Verein unter den 15 Gewinnern einer Spende von 1.000€ ist.

Kontaktgespräch mit der Pfarrerin von Kaltental
Am 07.12.2016 bespricht Wolfgang Strobel im Evangelischen Pfarramt der Stuttgarter Thomaskirche in Kaltental mit Pfarrerin Mirja Küenzlen mögliche Aktionen von Gemeinde und unserem Verein.

Würdigung der Bürgerinitiative Kaltental
Am 10.12.2016 begrüßt der Vorstandsvorsitzende der Bürgerinitiative Kaltental in der Eröffnungsrede des jährlichen Weihnachtssingens auf dem Anna-Schäufele-Platz auch den anwesenden Wolfgang Strobel und lobt die Arbeit von „Besuch im Anderland“.

Unterricht in der Hasenbergschule
Am 31.01.2017 unterrichtet Wolfgang Strobel von 10 -11 Uhr in der Hasenbergschule (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen) Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe H3/4 über Demenz und Alzheimer und erhält von der Lehrerin Nicole Rackow die Zusage zu regelmäßigen Besuchen der Kinder im benachbarten Alten- und Pflegeheim Hasenberg (leben&wohnen).