Herzlich Willkommen

'Besuch im Anderland' zeigt Ihnen neue Wege zur Gemeinsamkeit und zum generationenübergreifenden Miteinander:

Schulkinder ab der 3. Klasse werden von geschulten Mitgliedern/Mitarbeitern des Vereins im Unterricht alters- und lehrplankonform mit den Themen Demenz und Alzheimer vertraut gemacht und besuchen dann mit ihrer Lehrkraft ein Schuljahr lang alle 2-4 Wochen ohne Berührungsängste Demenzkranke in einem Heim: Für die Kinder ein sozialer Lernerfolg - für die Kranken eine ansteckende Freude.

Die Idee zum Projekt kam dem Stuttgarter StD i.R. Wolfgang K. Strobel im Jahre 2004 während seiner Ausbildung zum Mentor für Bürgerengagement. Die ersten Kooperationspartner in Stuttgart waren 2005 die Grundschule Kaltental und das Gradmann Haus, ein Zentrum für Demenzkranke.

Mit der Gründung des gemeinnützigen Vereins 'Besuch im Anderland e.V.' im Jahre 2009 begann die Übertragung des Projekts auf Grundschulen und Heime mit Demenzkranken in Stuttgart und dann regional, überregional und bundesweit - ohne Kosten der Kooperationspartner für die ehrenamtlich durchgeführte Information, Beratung, Schulung und Betreuung durch den Verein.

Das Kultusministerium Baden-Württemberg unterstützt ideell das Projekt und schlägt bei einer Ausweitung vermehrt auch die Einbeziehung weiterführender Schulen vor. Für die allgemein bildenden Schulen-Grundschule erschien 2012 vom Landesamt für Schulentwicklung eine Lehrerhandreichung (GS19): 'Sozialerziehung in der Grundschule: Besuch im Anderland - Begegnung zwischen Grundschulkindern und demenzkranken Menschen.'

Videos über 'Besuch im Anderland'

Die Besuche im Anderland

Kurzportrait zum Projekt